Skip to content

Besonderheiten der Unternehmenskommunikation im Web 2.0

Besonderheiten der Unternehmenskommunikation im Web 2.0 published on

Die zwischenmenschlichen Beziehungen auch auf geschäftlicher Basis laufen über den Weg der Kommunikation. Nur was mitgeteilt wird, das kann auch für eine gute Beziehung und deren Ausbau dienen. Doch bei der großen Zahl von Kunden und auch Patienten ist es nicht möglich im ständigen direkten Dialog zu sein. Deswegen nutzen die Unternehmen das Web 2.0 dazu, ihre Kunden und Patienten zu informieren, sich mit ihnen auszutauschen und sie auf diesem Weg schließlich an sich zu binden. Doch wie funktioniert das heute denn genau, die Unternemenskommunikation online?

Continue reading Besonderheiten der Unternehmenskommunikation im Web 2.0

Gute Gründe für ein eigenes Weblog

Gute Gründe für ein eigenes Weblog published on

Im Web 2.0 wird kommuniziert und es gibt einen regen Informationsaustausch. Egal, für was man sich auch interessiert, man findet zu allem Texte auf den verschiedensten Seiten im World Wide Web. Facebook ist eine der von den meisten Menschen weltweit benutzten Social Media Seiten. Täglich werden es mehr. Und die User interessieren sich für viele viele Dinge. Oftmals kommt es vor, dass ein User seinen Freunden einen Link schickt zu einem Weblog, der Interessantes und Wissenswertes textet. Meist klicken dann die betreffenden Leute auf die Seite des Weblogs, die sich dafür Interessieren. Der Weblogbetreiber kann dadurch viel Geld verdienen.

Continue reading Gute Gründe für ein eigenes Weblog

Social Media statt Newsletter

Social Media statt Newsletter published on

Dank Social Media und Web 2.0 müssen Unternehmer nichts mehr dem Zufall überlassen, wenn sie im Wettbewerb bestehen wollen. Es gibt verschiedene Marktingmaßnahmen, die einer Firma zum einen ein sehr gutes Image verschaffen und darüber hinaus viele neue Kunden generieren können. Ein wichtiges Werbeelement in dieser Hinsicht war lange Jahre der Newsletter. Vor der Zeit des Internets wurde dieser per Post verschickt. Heute sind es die digitalen Newsletter. Diese haben zwar viele Vorteile, da man zum Beispiel auch Audiodateien und Videos einbinden kann und den Kunden innerhalb des gleichen Mediums vom Newsletter direkt auf die Homepage klicken lassen kann. Kurze Wege erleichtern dem Kunden dann die Bestellung. Trotzdem verliert die eMail mehr und mehr an Bedeutung, im Vergleich zu neuen Kommunikationswegen wie Blogs und sozialen Netzwerken.

Continue reading Social Media statt Newsletter

Web 2.0: Vorteile von Bewertungsportalen

Web 2.0: Vorteile von Bewertungsportalen published on

Das Internet ist voll von Portalen, auf denen man als Kunde oder als Patient seine Zufriedenheit oder aber auch seine Enttäuschung über eine Dienstleistung kundtun kann. Da sind Einträge zu finden, die zum Beispiel einen Arzt loben und über eine zufriedenstellende Behandlung berichten. Wer dies liest, der kommt gerne auch in diese Praxis, da man ja schon eine gute Referenz hat. Andererseits nutzen viele Patienten diese Möglichkeit, um den Arzt anzuschwärzen. Ob zu Recht oder aus einer Laune heraus diese Anschuldigungen zustande kommen, ist dem Leser egal. Der betreffende Arzt steht in einem schlechten Licht und das Vertrauen der potenziellen Patienten ist weg. Auch die Konkurrenz kann auf dem Weg der Bewertungsportale im Web 2.0 einem Arzt das Leben durch schlechte Einträge schwer machen. Aber es gibt auch Vorteile, die man als Arzt nutzen kann.

Continue reading Web 2.0: Vorteile von Bewertungsportalen

Web 2.0: Selbstdarstellung und Social Media

Web 2.0: Selbstdarstellung und Social Media published on

Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken, egal ob auf Facebook, Twitter oder Blogs, ist seit einigen Jahren immer wieder ein heißes Thema. Bilder und Texte, die aus einer Laune heraus entstanden, finden sich schließlich auch dann noch im Netz, wenn der Verursacher nicht mehr ganz dahinter steht. Ein anderer Aspekt der Selbstdarstellung bzw. Darstellung online sind die Dinge, die andere User über eine Person oder ein Unternehmen veröffentlichen. Probleme, die dadurch aufkommen, lassen sich nämlich gar nicht erst eindämmen, in dem man zumindest versucht, einen Teil davon zu löschen. So lange keine groben Rechtsverstöße zu erkennen sind, ist der Betroffene machtlos.

Continue reading Web 2.0: Selbstdarstellung und Social Media

Internet & Technik heute: Fernwartung macht vieles einfacher

Internet & Technik heute: Fernwartung macht vieles einfacher published on

FernwartungWir befinden uns in einem Zeitalter des Internets. Man kann heute praktisch alles über das Internet kaufen und sich über nahezu alle Themenbereiche ausführlich informieren. Dabei ist der Informationsaustausch wichtiger denn je. Doch auch die Interaktivität hat mittlerweile Einzug ins Internet gefunden. So kann heute ein Computer auch auf tausende Kilometer Entfernung gewartet werden, mit der richtigen Wartung, auch aus der Ferne.

Continue reading Internet & Technik heute: Fernwartung macht vieles einfacher

Küchenkauf 2.0

Küchenkauf 2.0 published on

kueche-online-kaufenFast jeder besitzt heute einen Computer mit Internetzugang oder ist per Mobilfunk über ein Handy erreichbar. Das Internet bietet uns heute viele Möglichkeiten. Eine davon ist das Einkaufen. Sicherlich haben Sie auch schon mal das ein oder andere Produkt online ausgewählt und bestellt. Ob Bekleidung, Werkzeug, Geschenke oder Kosmetik, es gibt fast nichts, was man nicht auch online in einem Internetshop bestellen kann. Aber haben Sie auch schon mal daran gedacht, Ihre neue Küche online zu kaufen?

Continue reading Küchenkauf 2.0

Weblogs

Weblogs published on

Ein Weblog oder kurz Blog genannt, ist eine im Netz stehende Einrichtung die als Website geführt wird dabei jedoch meist als Log- oder Tagebuch fungiert. Damit ist der Weblog grundsätzlich jedem Internetnutzer zugänglich und hat den Charakter eines Journals. Die Aufmachung eines Weblogs ist meist tabellarisiert und in verschiedene Bereiche bzw. Tage sortiert. Dabei ist die Liste der Einträge chronologisch und führt sich „endlos“ fort. Manchmal sind die Abstände der Einträge in bestimmte Abstände gegliedert, dem Betreiber eines Weblogs liegt es allerdings frei, den Blog so fortzuführen, zu gestalten und zu nutzen wie er es möchte.

Gründe für einen Weblog und Erzählweise
Beiträge eines Weblogs sind häufig in der „Ich-Perspektive“ geschrieben und erzählen von Erlebten und Gedanken des Herausgebers. Der Erstellter eines Weblogs wird unter anderem in der Fachsprache auch Blogger genannt. Er steht dabei als Hauptautor über den Inhalten des geschriebenen Textes was ihn beispielsweise von einer herausgegebenen Netzzeitung abhebt.
Thematisch lässt sich der Weblog nicht klassifizieren. Die Hauptthematik liegt meist auf der Erschaffenden Person selbst die in einem Weblog die eigenen Aspekte des Lebens und eigene Meinungen zur Darstellung frei gibt. Es ist dem Leser jedoch häufig freigestellt eigene Kommentare und Meinungen in den Blog mit einzufügen. Dadurch entsteht in einem Weblog zu einem spezifischen Thema eine belebte Disskusion.

Der Weblog dient damit für viele verschiedene Zwecke. Er kann Teil einer Informationenweitergabe sein, jedoch auch eine Plattform für Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Dadurch dient er der Kommunikation und ähnelt einem Internetforum. Der Unterschied zu einer Webzeitung liegt darin, dass diese meist von mehreren Autoren verfasst und veröffentlicht wird und die Themen häufig auf sachlicher objektiver Beobachtung heraus verfasst werden. Ein Weblog hingegen zeigt in den meisten Fällen die Meinungen und Anschauungen einer einzigen Person die zum größten Teil subjektiv wieder gegeben werden.

Weblog in der deutschen Sprache
Der Weblog oder auch das Schreiben eines Blogs hat sich unter den Begriffen des „Blog“, „Blogger/in“, „Bloggen“ in die allgemeine Sprachweise und in den deutschen Sprachgebrauch eingegliedert. Demnach sind diese Begriffe unter anderem bereits im Duden zu finden und damit fester Bestandteil der deutschen Sprachkultur.

RSS Feeds

RSS Feeds published on

Unter den RSS Feeds versteht man eine Gruppe von Formaten für die Strukturierung und Veröffentlichung von Änderungen auf Webseiten die Anfang des Jahres 2000 entstanden und darauf hin kontinuierlich weiter entwickelt wurden. Die Bedeutung der Abkürzung RSS Feeds richtet sich nach der Entstehung und dem Gebrauch der jeweiligen Formen. So gibt es drei gängige Formaten der RSS Feeds, hierzu zählen:
–    Rich Site Summary in den RSS-Versionen 0.9x
–    RDF Site Summary in den RSS-Versionen 0.9 und 1.0
–    Really Simple Syndication in RSS 2.0
Die Standardisierten Formate und Programme der RSS Feeds werden von spezifischen Web-Services angeboten und gewartet.

Funktionsweise der RSS Feeds

Der duch einen Web-Service angebotene RSS Reed wird über einen so genannten RSS-Channel genutzt. Dabei dient dieser als Kanal für eine Versorgung von Adressaten mit kurz beschriebenen Informationseinheiten, die aus einem kurzen Textausschnitt oder der Schlagzeile einen gewählten Links zur Originalseite zur Verfügung stehen. Die Funktionsweise besteht dabei in einer ähnlichen Ausführung wie die eines Nachrichtentickers.
Die RSS-Feeds werden dabei in regelmäßigen Abständen vom Benutzer abonniert. Dabei werden die RSS-Feeds vom Betreiber mit Daten bepackt um diese dem User bereit zu stellen. Der Benutzer der den RSS-Feed abonniert hat, muss anschließend in bestimmten Zeitabständen beim Server nach Aktualisierungen im RSS-Feed suchen um die volle Leistung des RSS-Feeds zu erreichen.

Verwendung von RSS Feeds

Verwendung finden RSS Feeds vor allem in den Bereichen der Nachrichtenmeldung auf Websites sowie in der Verbindung mit Weblogs. Weitere wichtige Bereiche in denen RSS Feeds tätig sind, sind beispielsweise Internetsuchmaschinen und Alert-Dienste. Hier werden die RSS Feeds nach Informationsgabe gespeichert und gefiltert und zu neuen produktiveren RSS Feeds kombiniert.

RSS Feeds zählen unter anderem zu den ersten Anwendungsgebieten der semantischen Webs und dienen damit als Vorreiter auf ihrem Gebiet.

Das Podcasting

Das Podcasting published on

Unter dem Begriff Podcasting versteht man das Produzieren und Anbieten von Mediendateien. Diese werden meist abonniert und kommen dem Kunden in einem regelmäßigen Zyklus zu. Bei den Dateien die dabei angeboten werden handelt es sich meist um Audio- und Videodateien die über das Internet verschickt werden.

Der Wortlaut Podcast setzt sich aus den beiden englischen Wörtern iPod und Broadcasting zusammen. Dies bedeutet soviel wie Hörstück bzw. Hördatei oder Bewegungsbilddatei. Die Medienbeiträge können dabei in Episoden über einen Feed automatisch bezogen und reguliert werden. Die dabei verwendeten Programme handeln sich in erster Linie um RSS Feeds.

Das Podcasting kann in seiner nutzbaren Form als Radiosendung verstanden werden. Die Daten die dabei versendet werden, können unabhängig von festgelegten Sendezeiten empfangen und konsumiert werden. Wenn es sich nicht um Audiodatein sondern um Videodatein und Fernsehbeiträge handelt, spricht man nicht vom Podcasting sonder vom Vodcasting. Die Beziehung im Wort nimmt schon eine Anspielung auf die Wörter Video podcast oder Vidcast. Das System bleibt allerdings das Gleiche wie beim normalen Podcasting.

Die meisten Anbieter von Podcasts stellen ihre Dateien zumeist kostenlos dem Kunden zur Verfügung. Die Menge und den Zeitraum der Versendung, wird dabei vom Anbieter festgelegt. Im Zusammenhang mit den Podcasting ist auch der Begriff Video/Audio-on-Demand aufgetreten. Dieser Begriff bezieht sich auf ein ähnlich funktionierendes System, welches jedoch meist für den Konsumenten kostenpflichtig ist. Hinter dem Video/Audio-on-Demand stehen außerdem häufig durchsuchbare Internetdienste.

Ein weiteres Einsatzgebiet für Podcasting ist der Fremdsprachenunterricht. Über das System von Podcast können digitale Fremdsprachendatein bezogen werden und mit Vokabeln sowie mit Übersetzungen gearbeitet werden. Dieses System bietet sich vor allem für Menschen an, die unabhängig von Terminen Sprachen erlernen wollen und dies mit dem Podcastingsystem weltweit zu jeder Uhrzeit tun können.