Skip to content

Social Media statt Newsletter

Social Media statt Newsletter published on

Dank Social Media und Web 2.0 müssen Unternehmer nichts mehr dem Zufall überlassen, wenn sie im Wettbewerb bestehen wollen. Es gibt verschiedene Marktingmaßnahmen, die einer Firma zum einen ein sehr gutes Image verschaffen und darüber hinaus viele neue Kunden generieren können. Ein wichtiges Werbeelement in dieser Hinsicht war lange Jahre der Newsletter. Vor der Zeit des Internets wurde dieser per Post verschickt. Heute sind es die digitalen Newsletter. Diese haben zwar viele Vorteile, da man zum Beispiel auch Audiodateien und Videos einbinden kann und den Kunden innerhalb des gleichen Mediums vom Newsletter direkt auf die Homepage klicken lassen kann. Kurze Wege erleichtern dem Kunden dann die Bestellung. Trotzdem verliert die eMail mehr und mehr an Bedeutung, im Vergleich zu neuen Kommunikationswegen wie Blogs und sozialen Netzwerken.

Twitter, Xing und Facebook auf dem Vormarsch

Sicher verschicken die meisten Firmen weiterhin digitale Newsletter. Es gibt aber ein Medium, das noch näher an den Kunden und Interessenten dran ist. Die Rede ist von Social Media. Zu den bekanntesten Social Media-Portalen in der Businesswelt zählen Facebook, Twitter, Linkedin und Xing. Unternehmen legen sich dort eigene Profile an, wie zum Beispiel die Süddeutsche Wohnen auf Facebook: https://www.facebook.com/suedewo. Einer der Vorteile gegenüber einem einmal im Monat erscheinenden Newsletter ist, dass man täglich Informationen veröffentlichen kann, im Fall der Süddeutsche Wohnen etwa zur Immobilienbranche allgemein, Kauf- und Mietangeboten oder Firmeninterna. Es ist auch eine Kommunikation mit den Usern möglich, Fragen können hier schnell beantwortet und Feedback aufgenommen werden. Ein gutes Social Media Marketing bedarf auch eines guten Monitoring, nur wer den Usern gegenüber aufmerksam ist, kann ihre Interessen bedienen.

Immer mehr Kontakte und Anhänger

Im Laufe der Zeit vermehren sich im Idealfall die Friends, Follower oder Kontakte. Wie bei einem Schneeballsystem können sich interessante News und Informationen verbreiten. Auch bei der Google-Suche nach bestimmten Stichworten kann man mit dem Auftritt im Social Media punkten. Ein weiterer Vorteil der Präsenz im Social Media ist, dass Nachrichten nicht nach dem Versenden eines Newsletters nur vorhanden sind und danach gelöscht werden. Wer gerne stöbert und sich auf dem Profil zurückklickt, der hat alle Informationen immer parat. Vergleicht man also den digitalen Newsletter mit der Nutzung von Social Media, so gibt es bei beiden Medien Vorteile. Vor allem aber, wenn es um Interaktionen mit Usern geht und der Pflege einer Community, haben Facebook und Blogs Vorteile.