Skip to content

Austausch im Internet über Inkontinenzprodukte

Austausch im Internet über Inkontinenzprodukte published on

Inkontinenzprodukte

Vielen Personen deren Angehörige von Inkontinenz betroffen sind oder selber unter diesem Problem leiden, ist es unangenehm offen über dieses Thema zu sprechen. In diesem Fall kann das Internet Abhilfe schaffen. Es existieren spezielle Foren, in denen sich Betroffene austauschen und gegenseitig beraten können.

In den letzten Jahren haben sich die Hersteller von Hygieneartikeln verstärkt dieser Problematik angenommen und besonders für den Bereich Urinverlust ein ganzes Sortiment an Hygieneartikeln, wie Einlagen, Binden, Vorlagen und Höschen auf den Markt gebracht. Jede Frau kennt Slipeinlagen, die praktischen kleinen, flachen Binden, welche in jeden Slip passen und die geringe Mengen Flüssigkeit aufnehmen und so die Unterhose vor Feuchtigkeit und unangenehmen Gerüchen schützen.

Als größere Ausgabe dieses Produktes ist die Binde auf dem Markt. In der normalen, dicken Form, aber auch wie die Slipeinlage sehr flach und dennoch sehr saugfähig. Deshalb schützen Binden nicht nur bei der Monatsblutung, auch bei leichter Inkontinenz, geben gerade Binden mit Flügeln der Frau ein noch sicheres Gefühl. Außerdem kann man entweder die normalen Binden kaufen, die immer billiger sein werden, oder Inkontinenzprodukte, die aber erheblich mehr kosten. Nimmt man bei den normalen die Nachtbinden, so erhält man schon die gleiche Qualität, die auch normale Inkontinenzprodukte als Binden bieten. Deshalb kann man bei leichter Inkontinenz auch auf die günstigen normalen Binden zurückgreifen.

Ist die Inkontinenz aber schon fortgeschritten, so bleiben nur noch die speziellen Inkontinenzprodukte. Hier kann man sich dann mit Vorlagen helfen, die erheblich größer sind als normale Binden, vor allem in der Länge, aber auch in der Breite. Sie füllen den ganzen Schlüpfer aus und können noch als besonderer Schutz mit einer Gummihose getragen werden. Bei schweren Fällen helfen als Inkontinenzprodukte die Höschen, die einfach nur angezogen werden oder die Windeln, die genau die gleiche Form haben wie die Windeln beim Baby.

So kann ein Malheur, welcher Art auch immer, direkt eingezogen werden von Watte und anderen saugfähigen Materialien.Und wenn der Arzt die Inkontinenzprodukte verschreibt, dann sind die Kosten für die Inkontinenzprodukte auch wieder in einem vertretbaren Rahmen.

Foto: olga ivanova – Fotolia